Logo Mandolinenorchester Ettlingen
Logo Mandolinenorchester Ettlingen

 

Herzlich Willkommen auf unserer Internetseite!

 

Jahreskonzert AUSVERKAUFT!!! - zusätzlich Karten für Generalprobe um 15.00 Uhr

Hits, Newcomer und Unerhörtes aus Film, Klassik und Pop

 

Die Vorbereitungen für das kommende Jahreskonzert laufen. Das Publikum kann sich auf Allzeithits von Carl Orff, Filmmusik aus Titanic und Herr der Ringe, sowie Populäres von Adele, Eric Clapton, Michael Jackson und Shawn Mendes freuen und gespannt sein, wie sie in neuem Arrangement für unser Orchester klingen.

 

Ein Hauptwerk des Abends wird „O Fortuna“ aus Carl Orffs Carmina Burana sein. Die Carmina Burana wurden am 8. Juni 1937 in der Oper zu Frankfurt uraufgeführt. Orff selbst schrieb dazu an seinen Verleger: „Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen!“ Kritiken nach der Uraufführung hatten es freilich wegen der spezifischen Rhythmik („bayerische Niggermusik“), der unverhohlenen Erotik seiner Texte und des verwendeten Latein geschmäht. Und heute? – ist „O Fortuna“ das meistgespielte Stück der Klassik überhaupt, verwendete es Michael Jackson bei der Eröffnung seiner letzten World Trade Tour und wird im Schnitt 15 Mal pro Tag live aufgeführt. Wir haben viel getestet, geprobt, verworfen und wieder neu geprobt, um diesem fast schon überpopulären Stück einen neuen Klang abzugewinnen – wir glauben mit Erfolg.

 

Filmmusik wird häufig unterschätzt und nur als Hintergrund wahrgenommen. Dabei gibt es hier in Wirklichkeit großartige Komponisten wie z.B. Howard Shore, James Horner und Trevor Jones. Nicht jeder kennt diese Namen, aber fast alle kennen deren Musik aus den Filmen Herr der Ringe, Titanic und Der Letzte Mohikaner. Wie kaum jemand anderer schaffen es diese Komponisten, den Spagat zwischen künstlerischem Anspruch und Popularität zu vollführen. Howard Shore gewann für seine Filmmusik drei Oscars. In seiner Musik nutzt er intensiv die Technik des „Leitmotivs“, die Klassikfans bestens aus Wagner-Opern kennen. Der 2-fache Oscarpreisträger James Horner verstand es auf meisterliche Weise, irische Stilelemente mit orchestraler und elektronischer Musik zu kombinieren. In unserem Jahreskonzert wollen wir diese Musikgrößen ehren und das Publikum mit unseren eigenen und frischen Arrangements begeistern.

Mit Eva-Maria Maisch feiern wir den Newcomer in der Ettlinger Gesangsszene. Unser Orchesterleiter hatte sie auf dem letzten Altstadtfest entdeckt und vom Fleck weg für unser Jahreskonzert engagiert. Eine Stimme aus Ettlingen für Ettlingen.

 

Seit knapp 5 Jahren tritt die junge Sängerin hauptsächlich mit drei Musikern und Freunden als Band „IvSoul“ auf - zu hören bei Veranstaltungen wie dem Ettlinger Marktfest, Sternlesmarkt oder MaiBike. Rock-/Pop-Songs werden auf ganz eigene Art und Weise in akustischer Version gecovert. Bei unserem Jahreskonzert wird sie mit Titeln von Adele und der berühmten Filmmusik aus Titanic zu hören sein.

 

Aber es ist nicht einfach Lokalpatriotismus, der uns so für sie schwärmen lässt. Mit ihrer glockenreinen Stimme, ihrer Natürlichkeit und ihrer charmanten Art reißt die junge Sängerin ihr Publikum mit und überzeugt durch gefühlvollen Ausdruck und musikalische Leidenschaft.

v.l.n.r.: Andreas Lorson, Urmas Sisask

Wir werden ganz neue Kompositionen bringen, die zeigen, dass neue Musik nicht automatisch „schräg“ bedeutet, sondern hier auch frische Talente unterwegs sind, die den Brückenschlag zwischen Kunst und Kommerz beherrschen.

 

Eines dieser Talente ist der erst 22 Jahre junge Saarbrücker Komponist Andreas Lorson. Lorson gilt in der Szene als „rising star“ und als möglicher Nachfolger von Komponistengrößen wie John Williams (Star Wars, Harry Potter), Howard Shore (Herr der Ringe) und Hans Zimmer (Fluch der Karibik). Beim Landesmusikfest Baden-Württemberg 2016 hatten wir sein Werk „Eine Nacht in Buenos Aires“ uraufgeführt und bringen es jetzt aufgrund der begeisterten Publikumsreaktion erneut.

 

Mit Urmas Sisask haben wir ein weiteres Komponistenschwergewicht im Programm. Sisask ist heute einer der bekanntesten zeitgenössischen Komponisten Estlands. Dem Orchester ist er seit Jahren bestens bekannt, u.a. aus unserer Estlandtournee 2012, bei der er das Orchester persönlich dirigierte. Wir spielen am 27.11. sein stimmungsvolles Werk „Ringing in the fields“, diesmal in einer neuen Version mit Tin Whistle.

Andrea Bub studierte Blockflöte an der Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Uli Mauerhofer und Matthias Maute und am Conservatorium van Amsterdam bei Saskia Coolen.

Darauf folgte ein künstlerisches Aufbaustudium mit Schwerpunkt Alte Musik in Trossingen bei Kees Boeke. Anschließend studierte sie mit ihrem Blockflötenensemble Pipelife Kammermusik in Karlsruhe bei Karel van Steenhoven.

Mit Pipelife konzertiert sie seit 1999 im In- und Ausland. Das Ensemble ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, wurde zu verschiedenen Festivals eingeladen, erhielt ein Stipendium der Yehudi Menuhin-Stiftung und machte Rundfunk- und CD-Aufnahmen.

2007 wurde die Folkband „Slieve League and the pebbles“ gegründet, dort spielt sie whistles unterschiedlicher Größen, aber auch verschiedene Blockflöten. 2015 hat die Band ihre erste CD aufgenommen.

Seit 1995 unterrichtet sie an der Musikschule Calw.

 

Auf eine Premiere kann das Publikum besonders gespannt sein – den ersten öffentlichen Auftritt des Trios „Graffiti Guitars“. Diese Formation wurde in diesem Jahr von Boris Bagger, Professor an der Musikhochschule Karlsruhe und Dirigent unseres Orchesters gegründet.

 

Neben ihm selbst gehören zu diesem Ensemble die ehemaligen Studenten aus seiner Klasse Roman Hernitscheck und Kristjan Tamm.

Die Gitarre ist weltweit eines der beliebtesten Instrumente und hat viele Facetten. Neben der normalen akustischen Gitarre gibt es die 12 saitige-, die E-Gitarre, die Steel String und die Bassgitarre, um nur einige zu nennen. Diese Vielfalt zu zeigen ist eine der Ideen des Ensembles. Gespielt werden die besten Musikhits aus sämtlichen Epochen und Stilrichtungen. Dazu zählen Kompositionen wie Pachelbels Kanon ebenso wie Michael Jacksons Smooth Criminal, AC/DCs Thunderstruck oder Paco de Lucias Entre dos Aguas. Also Gitarre pur!

Gäste u. a.:

• Eva-Maria Maisch, Gesang

• Andrea Bub, Tin Whistle

• zum 1. Mal Graffiti Guitars

• Schlagzeugensemble des

   Musikvereins Pfaffenrot

 

Werke u. a.:

• Carl Orff - O Fortuna

• James Horner - Titanic

• Adele - Rolling in the Deep

• Howard Shore - Herr der Ringe

• Trevor Jones - The Last Of The    Mohicans

• Eric Clapton - Wonderful Tonight

• Metallica - Enter Sandman

 

Neugierig geworden?

Dann reservieren Sie sich gleich ein Ticket:

- Stadtinformation Ettlingen

  (Tel. 07243-101 380)

- Vereinsmitglieder oder

- Eva Baader (Tel. 0157 719 679 62)


Ticketpreise:

Vorverkauf 15 € • ermäßigt 10 € • Abendkasse 17 € • ermäßigt 12 €

 

Tickets für die Generalprobe bei der Stadtinformation Ettlingen oder an der Tageskasse am Sonntag ab 14.30 Uhr erhältlich:
7 € • ermäßigt 5 €

 

 


Video "Rolling in the Deep" mit Johanna Vargas, Benefizkonzert der BNN 28.02.16 Badenerlandhalle Karlsruhe


Pressebericht in den BNN zum Benefizkonzert am 28.02.2016 in der Badnerlandhalle in Karlsruhe

 

Benefizkonzert in der Badnerlandhalle 28.02.2016

Classic meets Rock - Benefizkonzert der BNN

 

Sonntag, 28.2.2016, 18.00 Uhr, Badnerlandhalle Neureut

 

Konzertkritik in den BNN vom 01.03.2016

 

Weitere Infos
hier


Videos finden Sie auf der Seite:

 

 Öffnet externen Link in neuem Fenster"Musik und Videos"

 


Gemeinsames Video mit Rocklegende Tönis Mägi

 

Tönis Mägi gilt in der ehemaligen Sowjetunion und in Estland als der bekannteste lebende Rocksänger. Sein Lied "Morgendämmerung" wurde Ende der 80-er Jahre während der Estnischen singenden Revolution ein Symbol der Freiheit. Kürzlich wurde Tõnis Mägi auf die Videos des Mandolinenorchesters aufmerksam und war von dem Klang so begeistert, dass er sich entschloss, den Titel „You are so beautiful“ mit uns einzusingen.

 

 

 

Nach oben